Fitness: Balance-Board - Ideen und Übungen für mehr Körperspannung

Fitness: Balanceboard

Vor einiger Zeit habe ich gehört, dass man mit einem sogenannten Balance-Board (oder auch Gleichgewichtsbrett) ganz toll die Körperspannung trainieren kann. Gerade als Karateka ist Körperspannung und auch Gleichgewichtstraining enorm wichtig, also bestellte ich mir ein entsprechendes Balance Board.

Erfreulicherweise gibt es solcherlei Balancegeräte und Balancetrainer Balancegeräte und Balancetrainer schon ab 20,- EUR. Nach kurzem Ausprobieren war ich begeistert, man stellt sich mit einem Bein drauf, hebt das andere Bein an, und merkt schnell...garnicht so einfach wie es zunächst scheint!

So stelle ich mich 1 bis 2 mal pro Woche für ca. 10-15 Minuten auf das Balance-Board, und beobachte ob der Gleichgewichtssinn und die Körperspannung besser werden. Gleichzeitig traininert man auch die Muskulatur von Rücken, Bauch und Beine.

uhrcenter.jpg

Damit das Ganze nicht langweilig wird, habe ich mir einige Übungen ausgedacht, welche ich an dieser Stelle vorstellen möchte. Natürlich gibt es mit Sicherheit noch viel mehr was man mit diesem Trainingsgerät machen kann, aber als Anregung für das Training ausserhalb des Dojos dürften die von mir gezeigten Übungen sicherlich dienen. :-)

Inhaltsverzeichnis:

Übung 1 - Ein-Bein-Stand

Der 1-Bein-Stand ist eine einfache Übung, die man jedoch sehr schön variieren kann. Wie der Name schon sagt steht man bei dieser Übung auf einem Bein, das andere zieht man zur Brust oder lässt es in der Luft hängen. Um dieser Übung auf dem Balance-Board einen Karate-Touch zu geben, streckt man das in der Luft befindliche Bein nach vorne, als wolle man einen Mae-Geri treten, hält kurz, und führt das Bein wieder zurück. Nun streckt man das Bein seitlich vom Körper (Mawashi-Geri / Yoko-Geri) weg, hält es kurz in der Endposition und führt es dann langsam wieder zurück zum Körper.

uhrcenter.jpg

Zu guter Letzt strecken wir das Bein nach hinten (Ushiro-Geri), und führen es nach einer kurzen Pause wieder zurück. Hierbei kann man den Oberkörper und Arme ruhig lang nach vorne strecken, so spannt man neben Bein-, Oberschenkel- und Gesäßmuskulator noch extremer den Rücken, Arme und den Oberkörper an.

Gleichgewicht BalanceBoard Übung 1

Übung 2 - Liegestütze / Pushups

Übung 2 - Balance BoardLiegestütze an sich sind immer eine gute Übung um die Gesamtkörperspannung zu trainieren.

Auf dem Balance-Board sollen Liegestütze bzw. Pushups und Planks zusätzlich die Haltemuskulatur in Unterarme und Handgelenke stärken.

So geht man wie gewohnt in den Liegestütz, nur das eine Hand auf dem Board plaziert wird, und die andere auf dem Boden.

 

Übung 3 - Ausfallschritt

Gleichgewicht BalanceBoard Übung 3Bei dieser Übung wird der vordere Fuß auf dem BalanceBoard BalanceBoard plaziert. Der andere Fuß wird ca. 1,5 bis 2 Schrittlängen hinter dem Board auf dem Boden aufgesetzt.

Nun beugt man das hintere Bein bis das Knie fast den Boden berührt. Kurz halten, und langsam zurück in Ausgangsposition. Hierbei werden besonders die Oberschenkel beansprucht, aber auch immer schön Bauch und Rücken anspannen, damit die Körperachse schön gerade bleibt.

Übung 4 - Sitting-Bull

Gleichgewicht BalanceBoard Übung 4Bei dieser Übungsform setzt man sich auf das Balance-Board. Die Beine werden nach vorne gestreckt, und die Füße auf ca. 30 - 45 Grad angehoben.

Die Hände plaziert man seitlich am Rand des Boards. Diese Übung trainiert neben der Gesamtkörperspannung vorwiegend die Bauch- und Oberschenkelmuskulatur.

Wem das zu einfach ist, kann noch die Füße versetzt (linke Fuß rauf, rechte runter) auf und ab bewegen oder abwechselnd übereinander verschränken.

Übung 5 - Squats / Kniebeugen

Gleichgewicht BalanceBoard Übung 5Squats bzw. Kniebeugen sind in der Fitness-Welt sehr beliebt. Primär werden hierbei Gesäß- und Oberschenkel-Muskulatur trainiert und gestärkt. Das kann man natürlich auch auf einem Balance-Board machen, wobei man hier besonders aufpassen muss, das man nicht allzu weit runter geht, da die Übung aufgrund der geringen Breite bzw. Abstand der Knie nicht optimal ausgeführt werden kann.

Eine Option wäre ein zweites Balance-Board zu nehmen, sodass man die Beine etwas breiter auseinander nehmen kann. Nichtsdestotrotz kann man mit dieser Übungsform neben den oben erwähnten Muskelgruppen sehr gut die Körperspannung trainieren, da es bei den Auf- und Abbewegungen deutlich schwerer ist, das Gleichgewicht zu halten, als wenn man aufrecht auf dem Board steht.

Fazit zum Gleichgewichtstrainer Balance-Board

Alles in Allem ist ein Balance-Board eine schöne Ergänzung zum Fitness- oder Karatetraining. Man verbessert mehr oder weniger effektiv seine Körperspannung, und trainiert etliche Muskelgruppen gleichzeitig. Also, viel Spass beim Training! ;-)

Hier nochmal die Übungen als Video:

Author: Sascha von Saschas-Bastelstube.de

Autor: sascha

Ein paar Worte über mich selbst. Mein Name ist Sascha, wie der Titel dieses Blogs erahnen lässt. :-) Ich bin von Beruf selbstständiger Programmierer und Trader. Neben Programmierung, Trading und Kampfsport sind einige meiner Interessen und Hobbys das Kochen, Fitness und das Hören lauter Heavy-Metal Musik. :D

Dies könnte dich auch interessieren

Sushi: Maki und Nigri selbst gemacht

Sushi ist ein japanisches Gericht aus erkaltetem, gesäuertem Reis. Weitere Zutaten zur Ergänzung sind unter anderem Nori (getrockneter und gerösteter Seetang), roher oder geräucherter Fisch (z.B. Thunfisch oder Lachs), rohe Meeresfrüchte (z.B. Garnelen) und Gemüse (z.B. Avocado, Gurke, Karotte oder Tofu). Das Sushi wird in mundgerechten Stücken zubereitet und optisch ansprechend serviert. Inhaltsverzeichnis:Sushi selber machen … „Sushi: Maki und Nigri selbst gemacht“ weiterlesen


Meditation: Meditationsbank selber bauen

Eine angenehme aufrechte Körperhaltung ist beim Meditieren enorm wichtig. Wie bereits in einem vorherigen Beitrag (Einführung in die Meditation) beschrieben gibt es hierfür eine vielzahl an Hilfsmitteln wie Meditationsbänke, Meditationshocker oder Meditationskissen . Diese machen die Meditationsphase angenehm und komfortabel, wobei so manchem auch eine einfache Wolldecke oder ähnliches genügt. Insbesondere eine Meditationsbank hat den … „Meditation: Meditationsbank selber bauen“ weiterlesen


Die fünf "Hand" Kata

So ziemlich jeder der Karate im Shotokan-Stil (oder einem verwandten Stil) betreibt kennt die Kata Unsu (Wolkenhand). Es ist wohl die schwierigste und zugleich höchst entwickelte Kata im Shotokan-Karate. Darüber hinaus gibt es noch 4 weitere Hand-Kata gibt. Diese wurden neben vielen weiteren Kata von Sensei Tetsuhiko Asai (1935 - 2006) entwickelt, welcher Träger des … „Die fünf "Hand" Kata“ weiterlesen


Fitness: Sprungtraining 2 - Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Im vorherigen Teil dieser Reihe zum Thema Sprungtraining (Sprungtraining - Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit) wurde darauf eingegangen, wer, wie und wozu man überhaupt das Springen trainieren sollte. Es wurden schon einige Übungen genannt und gezeigt, wie man unter anderem durch plyometrisches Training seine Explosivkraft verbessert, oder durch Hoch- und Froschsprünge seine Sprunghöhe trainiert. Hier … „Fitness: Sprungtraining 2 - Sprunghöhe und Sprungweite verbessern“ weiterlesen


Kampfsport: Dehnen / Stretching

Dehnübungen sind inzwischen aus kaum einer Sportart wegzudenken. Ob im Fußball, Yoga, Ballett, Karate oder anderen Kampfsportarten, so ziemlich jeder dehnt. Denn durch das Dehnen werden nicht nur Beweglichkeit und Gelenkigkeit verbessert, sondern wird auch angenommen, dass es das Verletzungsrisiko senkt, positiven Einfluss auf die Muskel-Regeneration hat, und muskuläre Disbalancen verringert. Inhaltsverzeichnis:Dehnen / Stretching - … „Kampfsport: Dehnen / Stretching“ weiterlesen