Fitness: Neuer Trainingsreiz durch Elevation Training Mask

Fitness: Elevation Training Mask

Die Feiertage an denen Gut gegessen wurde sind vorbei! Das neue Jahr ist da, und schnell wird deutlich, dass plötzlich hier und da mehr Körperspeck existent ist. Zumindest ging es mir so. ;-) Natürlich ist das Training schon wieder voll im Gange, und an der Sommerfigur wird hart gearbeitet, allerdings wurde es nun mal wieder Zeit etwas neues auszuprobieren.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit das Training etwas intensiver zu gestalten bin ich im Internet über die Elevation Training Mask Elevation Training Mask 2.0 (Kosten: um die 50,- EUR) gestolpert.

Elevation Training Mask: Verarbeitung und Optik

Elevation Training MaskDie Trainingsmaske ist sehr hochwertig verarbeitet (darf man bei dem Preis auch erwarten), passt perfekt, und wird mit zusätzlichem Haltegurt und austauschbaren Ventilen geliefert. Der optionale Haltegurt sorgt für sicheren Sitz der Maske zum Beispiel beim Joggen, Seilspringen oder auch anderen Übungen, bei denen die Maske verrutschen könnte.

Die mitgelieferten Ventile dienen dazu, die Luftzufuhr zu regulieren. Mehr Öffnungen lassen mehr Luft durch, und weniger Öffnungen lassen weniger Luft hindurch. So kann man laut Herstellerangaben das Trainieren in den Bergen simulieren, wobei die Einstellungen von 3.000 Fuss (ca. 900 Höhenmeter; 2x4 Offen) bis zu 15.000 Fuss (ca. 4500 Meter; 2x1 Offen + innere Membran gewendet) reichen.

uhrcenter.jpg

Die Elevation Training Mask 2.0 ist leicht und behindert in keinster Weise das Training oder das Sichtfeld. Zugegeben, es sieht schon etwas seltsam aus, wenn man die Maske trägt. Ob man im Darth-Vader-Look in die Öffentlichkeit zum Joggen geht, bleibt jedem selbst überlassen. ;-)

Elevation Training Mask: Funktionsweise und Nutzen

Fitness: Elevation Training MaskDurch die verringerte Luftzufuhr (2 Einlassventile, 1 Auslassventil) soll ein Training wie in den Bergen möglich werden. Neben dem Effekt das eine Trainingseinheit von 20 Minuten mit Maske mindestens genauso fordernd ist, wie eine Einheit von einer Stunde ohne Maske, soll sich durch die verringerte Sauerstoffzufuhr die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut erhöhen bzw. eine höhere Dichte aufweisen.

Des weiteren wird die Atmung traininert. Aufgrund des Widerstandes beim Atmen, der sich durch das Tragen der Maske ergibt, soll sich auch das Lungenvolumen vergrößern (deshalb nennt man die Elevation Mask auch Resistance Mask Resistance Mask). Das normale Training ohne Maske soll dadurch auch leichter werden, so zumindest die Theorie. :-)

Training mit der Elevation Training Mask

uhrcenter.jpg

Ich werde die Trainingsmaske auch weiterhin 1-2 mal wöchentlich neben dem "normalen"-Training nutzen, denn eins kann ich auf jedenfall jetzt schon sagen, das Training mit der Maske ist selbst in der einfachsten Einstellung (Ventile 2x4 Offen) wirklich um ein vielfaches härter als ohne, sodass sich für mich auf jedenfall neue Trainingsreize setzen lassen. Muskelkater garantiert! Hier gibt es noch ein paar Tipps für schnellere Regeneration der entsprechenden Muskelgruppen.

Author: Sascha von Saschas-Bastelstube.de

Autor: sascha

Ein paar Worte über mich selbst. Mein Name ist Sascha, wie der Titel dieses Blogs erahnen lässt. :-) Ich bin von Beruf selbstständiger Programmierer und Trader. Neben Programmierung, Trading und Kampfsport sind einige meiner Interessen und Hobbys das Kochen, Fitness und das Hören lauter Heavy-Metal Musik. :D

Dies könnte dich auch interessieren

Fitness: Unterarmstütz, Plank und Halteübungen

Die Plank bzw. den Unterarm-Stütz kennt wohl jeder. Man legt sich frontal auf die Unterarme und hälf sein eigenes Körpergewicht. Die Knie und Hüfte dabei nicht hängen lassen, Rücken, Bauch und Hintern anspannen! Je nach Dauer (60-180 Sekunden) sehr anstrengend, aber auch sehr effektiv um Bauchmuskeln, Rücken, Schultern, Hintern und die Gesamtkörperspannung zu trainieren. Fettverbrennung … „Fitness: Unterarmstütz, Plank und Halteübungen“ weiterlesen


Trainingsgerät: Makiwara 2.0

Ein Makiwara ist ein aus Japan stammendes Sportgerät, welches man im Karate vor allem als Schlagpfosten aus Holz kennt. Früher (und zum Teil heute noch) fertigt man einen Makiwara aus einem biegsamen und nicht-splitternden Holzbrett. Das eine Ende des Brettes wird senkrecht in den Boden getrieben, und das andere Ende im oberen Bereich (ca. 10-20cm) … „Trainingsgerät: Makiwara 2.0“ weiterlesen


Experiment: Hacking Ethereum Wallets - Bruteforce

Vor einiger Zeit bin ich durch Zufall auf ein Youtube-Video gestoßen mit dem Titel: "Eth Wallet Bruteforce Hack". Ein Programmierer zeigte da ein einfaches Python Script welches einen zufälligen Private-Key (64 Zeichen / 32 Byte / 256 Bit) generieren konnte. Daraus wurde Public-Key und Adresse errechnet und an einen Blockchain-Explorer-Webseite wie Etherscan.io übergeben ob diese … „Experiment: Hacking Ethereum Wallets - Bruteforce“ weiterlesen


Superkompensation - Training ist nicht gleich Training

Was ist Superkompensation? Superkompensation ist ein Fachbegriff aus der Trainingslehre, und beschreibt ein Prinzip, wonach der Körper nach einer Trainingsbelastung (Reiz-Setzung) nicht nur versucht den alten Leistungsstand wieder herzustellen, sondern darüber hinaus dieses Leistungsniveau zu erhöhen und zu halten. Dieser Vorgang setzt nach einer Reizsetzung im Training in der Regenerationsphase statt. Urheber / Grafik: Shmuel … „Superkompensation - Training ist nicht gleich Training“ weiterlesen


Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung

So ziemlich jeder der mit Karate oder anderen Budo-/Kampfkünsten zutun hat, kennt diesen Begriff: Zanshin! Im Dojo predigen Sensei bzw. Trainer diesen rauf und runter. Zanshin musst du haben, besonders im Kumite (Freikampf), aber auch im Kihon, in der Kata (Form) und auch gerade in den Gürtel-Prüfungen. Aber was bedeutet das? Was ist Zanshin? Warum … „Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung“ weiterlesen