Fitness: Sprungtraining 2 - Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Im vorherigen Teil dieser Reihe zum Thema Sprungtraining (Sprungtraining - Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit) wurde darauf eingegangen, wer, wie und wozu man überhaupt das Springen trainieren sollte. Es wurden schon einige Übungen genannt und gezeigt, wie man unter anderem durch plyometrisches Training seine Explosivkraft verbessert, oder durch Hoch- und Froschsprünge seine Sprunghöhe trainiert.

Hier möchte ich nun anknüpfen und einige weitere Übungsformen zeigen, welche insbesondere die Sprunghöhe und die Sprungweite verbessern sollen. Als "Hindernisse" welche übersprungen werden sollen, habe ich in meinen Beispielen Kumite-Fußschützer benutzt, da diese weich sind und ggf. nachgeben, aber trotzdem schwer genug sind, um beim Training im Freien nicht wegzufliegen.

Man sollte bewusst darauf verzichten harte, unförmige und rutschige Objekte zu verwenden. So kann man sich ruhig mal einen Fehler erlauben und diese berühren oder gar darauf landen, ohne gleich umzuknicken oder sich sonst eine Verletzung zuzuziehen. Desweiteren würde ich unbedingt zwischen jeder Übung (sofern man mehrere am Stück machen möchte) 1-2 Minuten Pause einlegen, um wieder zu Kräften zukommen.

Hinweis: Vor Beginn der Übungen immer gut aufwärmen! Etwas Laufen, Seilspringen Seilspringen, Ausfallschritt links und rechts im Wechsel, und lockeres Stepping wären Varianten um etwas in Schwung zu kommen. Nach erfolgtem Sprungtraining empfiehlt es sich auch mal einen oder zwei trainingsfreie Tag einzulegen, um dem Körper Zeit zur Superkompensation zu geben.

Inhaltsverzeichnis:

Seitwärts-Sprünge - Einbeinig links/rechts

amz box.jpgDurch seitliches Springen werden unter anderem die Oberschenkel-Außenseiten trainiert und Sprung- sowie Kniegelenke stabilisiert. Die erste Übung ist als Einstieg gedacht, und kann gut mit in das Aufwärmprogramm integriert werden. Hierbei wird abwechselnd erst mit dem linken Bein nach rechts gesprungen, dann mit dem rechten Bein zurück nach links. Während der Übung ist immer mindestens ein Bein in der Luft.

Dies kann man über ein kleines Hindernis, oder auch gedachte Linie, je nach eigener Geschwindigkeit für die Dauer von ca. 20-30 Sekunden durchführen. Je nach körperlicher Verfassung und Trainingsstand empfiehlt es sich diese Übung nach kurzer Pause noch einmal zu machen. Es empfiehlt sich hier in Sätzen zu Arbeiten. 3 Sätze a 30 Sekunden mit jeweils 30 Sekunden Pause zwischen den Sätzen.

Fitness - Sprungtraining 4

Seitwärts-Sprünge - Beidbeinig links/rechts

Eine weitere Variante für den Seitwärts-Sprung läuft ähnlich ab wie die vorherige Übung. Diesmal springt man jedoch immer mit beiden Beinen ab, und landet auch auf beiden. Ich würde auch diese Übung nicht mehr auf Zeit trainieren, sondern eher auf Sauberkeit bzw. Korrektheit der Übung. Daher würde ich zunächst 2-3 Sätze a 10 Wiederholungen vorgeben, wobei zwischen jedem Satz eine Pause von 30 Sekunden einzuhalten ist.

Fitness - Sprungtraining 3

Um das Ganze jetzt noch etwas schwieriger und anspruchsvoller zumachen, vergrößern wir den Abstand bzw. nehmen ein zweites Objekt/Hindernis hinzu. Auch hier wieder auf die korrekte Ausführung der Technik achten. Lieber etwas langsamer, aber dafür sauber! Nun versucht man jeden Sprung mit Maximalkraft durchzuführen. Dabei nun auch aktiv die Knie Richtung Oberkörper ziehen, und versuchen dabei möglichst gerade zu bleiben.

Fitness - Sprungtraining 5

Vorwärts-Sprünge - Sprungweite trainieren

christ schmuck.jpgNun kommen wir zu einer einfachen aber wirkungsvollen Sprungübung, um die Sprungweite zu erhöhen. Neben der Oberschenkel- und Wadenmuskulatur, wird hierbei auch die Körperkontrolle und die Explosivkraft trainiert, da man erst lang abspringt, während des Fluges die Knie impulsartig wieder in Richtung Körper zieht, und bei der Landung die Beine etwas streckt um die Landung möglichst weich abzufedern.

Hier wird genau wie bei der Sprungübung zuvor, auf Sauberkeit der Technik großen Wert gelegt.

Fitness - Sprungtraining im Garten

Den Schwierigkeitsgrad kann man nach belieben variieren, indem man den Punkt des Absprungs und das Ziel, welches übersprungen werden soll, weiter zusammen bringt oder voneinander entfernt.

Fitness - Sprungtraining 7

Weitere Trainingsmethoden und Übungen zum Thema Sprungtraining gibt es im kommenden Teil dieser Reihe. Hier geht es nun weiter zum dritten Teil der Reihe Sprungtraining: Sprungtraining - Koordination und Technik.

Author: Sascha von Saschas-Bastelstube.de

Autor: sascha

Ein paar Worte über mich selbst. Mein Name ist Sascha, wie der Titel dieses Blogs erahnen lässt. :-) Ich bin von Beruf selbstständiger Programmierer und Trader. Neben Programmierung, Trading und Kampfsport sind einige meiner Interessen und Hobbys das Kochen, Fitness und das Hören lauter Heavy-Metal Musik. :D

Dies könnte dich auch interessieren

Sprungtraining - Yoko-Tobi-Geri aus der Kata Kanku Sho

Dieser Artikel soll eine mögliche Herangehensweise an den zweiten Sprung in der Kata Kanku-Sho aufzeigen. Hierbei wird auf die Sprungvariante Yoko-Tobi-Geri (Landung Ushiro-Geri) eingegangen und diese auch als Trainingsziel definiert. Dies soll nur als Ergänzung zu den vorangegangenen Beiträgen zum Thema Sprungtraining dienen (Siehe auch Sprungtraining 3 - Koordination und Technik). Vielleicht ergeben sich für … „Sprungtraining - Yoko-Tobi-Geri aus der Kata Kanku Sho“ weiterlesen


Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung

So ziemlich jeder der mit Karate oder anderen Budo-/Kampfkünsten zutun hat, kennt diesen Begriff: Zanshin! Im Dojo predigen Sensei bzw. Trainer diesen rauf und runter. Zanshin musst du haben, besonders im Kumite (Freikampf), aber auch im Kihon, in der Kata (Form) und auch gerade in den Gürtel-Prüfungen. Aber was bedeutet das? Was ist Zanshin? Warum … „Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung“ weiterlesen


Sportlich ins neue Jahr - Ernährung und Fitness

Alle Jahre wieder! Die Weihnachtszeit ist vorrüber, der Jahreswechsel wurde vollzogen. Natürlich wurde die gemeinsame Zeit mit der Familie in vollen Zügen genossen. Die ersten haben ihre Geschenke schon umgetauscht, der Weihnachtsbaum hat die Wohnung vielleicht schon verlassen oder auch nicht, es wurde auf jedenfall sehr gut und teilweise etwas viel gegessen, oder?! :-) Inhaltsverzeichnis:Mit … „Sportlich ins neue Jahr - Ernährung und Fitness“ weiterlesen


Trainingsgerät: Makiwara 2.0

Ein Makiwara ist ein aus Japan stammendes Sportgerät, welches man im Karate vor allem als Schlagpfosten aus Holz kennt. Früher (und zum Teil heute noch) fertigt man einen Makiwara aus einem biegsamen und nicht-splitternden Holzbrett. Das eine Ende des Brettes wird senkrecht in den Boden getrieben, und das andere Ende im oberen Bereich (ca. 10-20cm) … „Trainingsgerät: Makiwara 2.0“ weiterlesen


6 Jahre Karate und Training in 7 Minuten

Im Jahr 2009 entdeckte ich Karate für mich und als ich 2014 langsam in Richtung Dan-Prüfung (1. Dan 2015) Schritt, erstellte ich aus dem Anlass heraus diesen kleinen Ausschnitt aus meinem Karate-Leben. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen auch sich selbst zu motivieren und stetig am Ball zu bleiben. Ich hoffe euch gefällt es! … „6 Jahre Karate und Training in 7 Minuten“ weiterlesen