Sushi: Maki und Nigri selbst gemacht

Amazon

Sushi ist ein japanisches Gericht aus erkaltetem, gesäuertem Reis. Weitere Zutaten zur Ergänzung sind unter anderem Nori (getrockneter und gerösteter Seetang), roher oder geräucherter Fisch (z.B. Thunfisch oder Lachs), rohe Meeresfrüchte (z.B. Garnelen) und Gemüse (z.B. Avocado, Gurke, Karotte oder Tofu). Das Sushi wird in mundgerechten Stücken zubereitet und optisch ansprechend serviert.

Sushi - Maki und Nigri selber machen

Inhaltsverzeichnis:

Sushi selber machen - Varianten

amz music.pngEs gibt unzählige Sushi-Variationen und Rezepte. Eine der wohl beliebtesten Arten ist das Maki-Sushi (Rollen-Sushi), wobei der Reis und die Fisch oder Gemüse-Füllung in ein Nori-Blatt mit Hilfe einer kleinen Bambusmatte (Makisu) eingerollt wird. Es gibt auch Hilfsmittel, so genannte Sushi-Maker Sushi-Maker, welche das Einrollen leichter machen. Die fertigen Sushi Rollen werden nun mit einem feuchtem scharfen Messer in mundgerechte Häppchen geschnitten, ohne das Sushi dabei zu zerdrücken.

Eine weitere beliebte Art wäre das Nigri-Sushi (Ballen-Sushi). Hier wird der Reis mit der Hand zu einer ca. zwei Finger breiten Rolle oder Ballen gedrückt, und mit Fisch oder Meeresfrüchten belegt. Dem eigenen Einfallsreichtum und persönlichem Geschmack sind bei der Zubereitung kaum Grenzen gesetzt. Als Beilagen zum Sushi kommen unter anderem Wasabi, eingelegter Rettich und Sojasoße (gefüllt in eine kleine Schale, in die man die Sushi-Stücke kurz eintauchen kann) zum Einsatz.

Zutatenliste und Zubereitung von Sushi-Reis (für 3-4 Personen):

• 300g Calrose Reis
• 450ml kaltes Wasser
• 4 EL Reisessig
• 2 EL Zucker
• 1 TL Salz

Den Reis in eine Schüssel geben. Solange durchspülen bis das Wasser klar ist, und dann für ca. 30 Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Während der Reis abtropft, kann die Essigmischung zubereitet werden. Einfach den Reisessig, den Zucker und das Salz in eine kleine Pfanne geben, und kurz aufkochen lassen.

Hinweis: Die Essigmischung (Mizkan) Essigmischung (Mizkan) bekommt man auch bereits abgefüllt im Asia-Markt oder im Internet.

Jetzt den Reis und das Wasser zusammen in eine Pfanne geben, und kurz aufkochen lassen. Danach bei mittlerer Hitze für etwa 10 Minuten bei offenem Deckel kochen lassen. Im Anschluss die Pfanne vom Herd nehmen, mit einem Deckel oder Handtuch bedecken, und weitere 10 Minuten ziehen lassen.

uhrcenter.jpg

Nach dem Kochen den Reis nun in eine Plastik- oder Holzschüssel (kein Metall!), oder Hangiri geben. Den Reis kurz etwas auflockern und die selbstgemachte Essigmischung oder Mizkan hinzugeben, und vermengen.

Man sagt auf 500g Reis kommt etwa 40ml der Essigmischung, und für 300g ca. 20-25ml. Nun die Reis-Essig-Mischung an der Luft erkalten lassen. Der zubereitete Reis sollte noch am gleichen Tag verwendet werden, wobei die Essig-Mischung ruhig in größeren Mengen zubereitet, und in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Nun noch je das gewünschte Gemüse und den Fisch in Streifen schneiden, anrichten und fertig ist die Proteinbombe! Köstlich!

Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember, 2019
Tags: , , , ,

Dies könnte dich auch interessieren

Trainingsgerät: Makiwara 2.0

Ein Makiwara ist ein aus Japan stammendes Sportgerät, welches man im Karate vor allem als Schlagpfosten aus Holz kennt. Früher (und zum Teil heute noch) fertigt man einen Makiwara aus einem biegsamen und nicht-splitternden Holzbrett. Das eine Ende des Brettes wird senkrecht in den Boden getrieben, und das andere Ende im oberen Bereich (ca. 10-20cm) [...] Weiterlesen »


Fitnessboard v1 - DIYS

Am Wochenende hatte ich glücklicherweise mal wieder etwas Zeit zum Basteln und dazu noch eine ganz nette Idee für ein Fitness-Board für das Training zuhause, welches aus der Liegestütz-Position bedient wird. Ein Video dazu gibt es weiter unten in diesem Artikel und im Youtube-Channel von tedokai.de. Jeder der Zuhause dann und wann Sport betreibt kennt [...] Weiterlesen »


Karate: Fußtritte - Koordination und Krafttraining

Im Karate sowie in vielen anderen Kampfsportarten sind Fußtritte elementarer Bestandteil. Viele Trainierende und gerade Anfänger haben jedoch erhebliche Probleme. Natürlich will man im Training sofort loslegen, und mit volldampf zutreten, aber oft scheitert der Fußtritt schon an der korrekten Ausführung, wodurch ggf. Verletzungen entstehen können, die durch richtiges Training vermieden werden können. Neben der [...] Weiterlesen »


Fitness: Sprungtraining - Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit

Sprungtraining ist bereits seit langer Zeit ein fester Bestandteil des Trainings bei Leistungssportlern, um Kraft, Stärke und Schnelligkeit zu verbessern. Dabei wird die Muskulatur durch den wiederholten schnellen Streck-Reflex und die anschließende Landung gestärkt. Auch für Karateka, Fitness-Freaks und Breitensportler kann das Sprungtraining eine wert- und sinnvolle Ergänzung zum Workout sein, wenn man es richtig [...] Weiterlesen »


Fitness: Sprungtraining 2 - Sprunghöhe und Sprungweite verbessern

Im vorherigen Teil dieser Reihe zum Thema Sprungtraining (Sprungtraining - Mehr Stärke, Kraft und Schnelligkeit) wurde darauf eingegangen, wer, wie und wozu man überhaupt das Springen trainieren sollte. Es wurden schon einige Übungen genannt und gezeigt, wie man unter anderem durch plyometrisches Training seine Explosivkraft verbessert, oder durch Hoch- und Froschsprünge seine Sprunghöhe trainiert. Hier [...] Weiterlesen »