Sushi: Maki und Nigri selbst gemacht

Maki, Nigri - Sushi selbst gemacht

Sushi ist ein japanisches Gericht aus erkaltetem, gesäuertem Reis. Weitere Zutaten zur Ergänzung sind unter anderem Nori (getrockneter und gerösteter Seetang), roher oder geräucherter Fisch (z.B. Thunfisch oder Lachs), rohe Meeresfrüchte (z.B. Garnelen) und Gemüse (z.B. Avocado, Gurke, Karotte oder Tofu). Das Sushi wird in mundgerechten Stücken zubereitet und optisch ansprechend serviert.

Sushi - Maki und Nigri selber machen

Inhaltsverzeichnis:

Sushi selber machen - Varianten

amz box.jpgEs gibt unzählige Sushi-Variationen und Rezepte. Eine der wohl beliebtesten Arten ist das Maki-Sushi (Rollen-Sushi), wobei der Reis und die Fisch oder Gemüse-Füllung in ein Nori-Blatt mit Hilfe einer kleinen Bambusmatte (Makisu) eingerollt wird. Es gibt auch Hilfsmittel, so genannte Sushi-Maker Sushi-Maker, welche das Einrollen leichter machen. Die fertigen Sushi Rollen werden nun mit einem feuchtem scharfen Messer in mundgerechte Häppchen geschnitten, ohne das Sushi dabei zu zerdrücken.

Eine weitere beliebte Art wäre das Nigri-Sushi (Ballen-Sushi). Hier wird der Reis mit der Hand zu einer ca. zwei Finger breiten Rolle oder Ballen gedrückt, und mit Fisch oder Meeresfrüchten belegt. Dem eigenen Einfallsreichtum und persönlichem Geschmack sind bei der Zubereitung kaum Grenzen gesetzt. Als Beilagen zum Sushi kommen unter anderem Wasabi, eingelegter Rettich und Sojasoße (gefüllt in eine kleine Schale, in die man die Sushi-Stücke kurz eintauchen kann) zum Einsatz.

Zutatenliste und Zubereitung von Sushi-Reis (für 3-4 Personen):

• 300g Calrose Reis
• 450ml kaltes Wasser
• 4 EL Reisessig
• 2 EL Zucker
• 1 TL Salz

Den Reis in eine Schüssel geben. Solange durchspülen bis das Wasser klar ist, und dann für ca. 30 Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Während der Reis abtropft, kann die Essigmischung zubereitet werden. Einfach den Reisessig, den Zucker und das Salz in eine kleine Pfanne geben, und kurz aufkochen lassen.

Hinweis: Die Essigmischung (Mizkan) Essigmischung (Mizkan) bekommt man auch bereits abgefüllt im Asia-Markt oder im Internet.

Jetzt den Reis und das Wasser zusammen in eine Pfanne geben, und kurz aufkochen lassen. Danach bei mittlerer Hitze für etwa 10 Minuten bei offenem Deckel kochen lassen. Im Anschluss die Pfanne vom Herd nehmen, mit einem Deckel oder Handtuch bedecken, und weitere 10 Minuten ziehen lassen.

uhrcenter.jpg

Nach dem Kochen den Reis nun in eine Plastik- oder Holzschüssel (kein Metall!), oder Hangiri geben. Den Reis kurz etwas auflockern und die selbstgemachte Essigmischung oder Mizkan hinzugeben, und vermengen.

Man sagt auf 500g Reis kommt etwa 40ml der Essigmischung, und für 300g ca. 20-25ml. Nun die Reis-Essig-Mischung an der Luft erkalten lassen. Der zubereitete Reis sollte noch am gleichen Tag verwendet werden, wobei die Essig-Mischung ruhig in größeren Mengen zubereitet, und in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Nun noch je das gewünschte Gemüse und den Fisch in Streifen schneiden, anrichten und fertig ist die Proteinbombe! Köstlich!

Author: Sascha von Saschas-Bastelstube.de

Autor: sascha

Ein paar Worte über mich selbst. Mein Name ist Sascha, wie der Titel dieses Blogs erahnen lässt. :-) Ich bin von Beruf selbstständiger Programmierer und Trader. Neben Programmierung, Trading und Kampfsport sind einige meiner Interessen und Hobbys das Kochen, Fitness und das Hören lauter Heavy-Metal Musik. :D

Dies könnte dich auch interessieren

Kampfkunst - Training - Ziele : Motivation ist Alles!

Wer von euch kennt es nicht?! Man trainiert wie besessen auf ein Trainingsziel hin, oder hungert sich krampfhaft zum Wunschgewicht. Im Grunde genommen spielt es auch keine Rolle über welche Art von Ziel man hier spricht, denn von Diät bis Trainingserfolg, oder die nächste Stufe auf der Karriereleiter im Job. Der Verlauf ist oft identisch! … „Kampfkunst - Training - Ziele : Motivation ist Alles!“ weiterlesen


Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung

So ziemlich jeder der mit Karate oder anderen Budo-/Kampfkünsten zutun hat, kennt diesen Begriff: Zanshin! Im Dojo predigen Sensei bzw. Trainer diesen rauf und runter. Zanshin musst du haben, besonders im Kumite (Freikampf), aber auch im Kihon, in der Kata (Form) und auch gerade in den Gürtel-Prüfungen. Aber was bedeutet das? Was ist Zanshin? Warum … „Kampfkunst: Zanshin - Alles eine Frage der Einstellung“ weiterlesen


Sport: 7 Tipps für eine beschleunigte Regeneration

Training beginnt außerhalb der eigenen Komfortzone, das weiß wohl jeder. Aber desto härter das Training, umso eher und länger schreien Körper, Muskeln und Sehnen nach Regeneration. Einige Ideen und Informationen zum richtigen Trainieren und Erholen wurden im Artikel zur Superkompensation bereits zusammen getragen. Hier möchte ich nun anknüpfen und einige Tipps aufführen, welche helfen sollen … „Sport: 7 Tipps für eine beschleunigte Regeneration“ weiterlesen


Yoga-Übungen - auch als Ergänzung zum Karate-Training

Das Wort Yoga kommt aus dem Indischen und bedeutet soviel wie "Einheit" oder "Harmonie". Yoga bzw. dazugehörige Yogaübungen kommen in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz. Von Mentaltraining, Entspannungsübungen, Meditation über körperliches Training, Halteübungen zur Stärkung der Muskulatur bis hin zur Yogatherapie zur Behandlung von körperlichen Beschwerden wie z.B. Rückenschmerzen. Yoga versteht sich als ein ganzheitliches … „Yoga-Übungen - auch als Ergänzung zum Karate-Training“ weiterlesen


Sprungtraining - Yoko-Tobi-Geri aus der Kata Kanku Sho

Dieser Artikel soll eine mögliche Herangehensweise an den zweiten Sprung in der Kata Kanku-Sho aufzeigen. Hierbei wird auf die Sprungvariante Yoko-Tobi-Geri (Landung Ushiro-Geri) eingegangen und diese auch als Trainingsziel definiert. Dies soll nur als Ergänzung zu den vorangegangenen Beiträgen zum Thema Sprungtraining dienen (Siehe auch Sprungtraining 3 - Koordination und Technik). Vielleicht ergeben sich für … „Sprungtraining - Yoko-Tobi-Geri aus der Kata Kanku Sho“ weiterlesen