WordPress-Installation anpassen für Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) 2018

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Dabei gibt es unter anderem für Webseitenbetreiber allerhand zu beachten. Detailierte Informationen und Text-Muster für die eigene Datenschutzerklärung gibt es seit langem auf diversen Internetseiten wie z.B. bei Datenschutz.org , aber auch in entsprechenden Büchern zur Datenschutz Grundverordnung 2018 Datenschutz Grundverordnung 2018.

Inhaltsverzeichnis:

WordPress für Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) anpassen

Es hat natürlich keiner große Lust abgemahnt zu werden und überlegt nun 2mal ob und welche Scripte man von wo nachlädt, über die potentiel ein Tracking etc. möglich wäre. Natürlich auch in Hinblick auf die ePrivacy-Verordnung welche da 2019 kommen soll.

Insbesondere WordPress in der Standard-Installation sowie beinahe jedes WordPress-Template lädt etliche Scripte und Ressourcen nach, was man so dann in der eigenen Datenschutzerklärung angeben und erläutern muss. Daher habe ich auf meinen Internetseiten alles rausgeworfen was aus meiner Sicht nicht zwangsläufig von nöten ist wie z.B. Google-Analytics, Google Fonts, Google Maps oder die WordPress-Emojis.

Google Fonts aus WP-Template entfernen

amz box.jpgNatürlich hat dieses Vorgehen Vor- und auch Nachteile. Wirft man die Google-Font des Templates raus, sieht das Template sprich die Webseite halt nicht mehr exakt so aus wie zuvor, da anstelle der speziellen Schriftart des Templates eine der Alternativen geladen wird, welche auf dem Rechner des Users vorhanden sind.

Man könnte auch die Font herunterladen und auf dem eigenen Server installieren und nachladen, aber auch das habe ich nicht gemacht, einfach aus Performance-Gründen. Denn umso weniger Geladen wird, desto schneller rennt die Seite.

Um die entsprechenden Meta-Tags zu entfernen und das Nachladen von irgendwelchen Google-Fonts in WordPress zu verhindern öffnet man einfach die functions.php des WP-Templates (/wp-content/themes/<theme>/functions.php) und sucht nach der entsprechenden Funktion welche die Font-URL bildet (z.B. <templatename>_get_font_url()).

Hier wird zu Beginn eine Variable namens $font_url initialisiert. Direkt danach gibt man die leere Variable einfach zurück und schon sind Google Fonts Geschichte. Das Ganze sieht dann in etwa je nach Template so aus:

function meinTemplate_get_font_url() {
$font_url = '';
return $font_url;
}

Emoji-Ressourcen und Scripte aus WordPress-Template entfernen

Ich musste feststellen das man ab gewissen WordPress-Versionen das Nachladen des Emoji-Moduls von WordPress nicht mehr über den Admin-Bereich abschalten kann. Daher empfiehlt es sich das ebenfalls wie oben bei den Google Fonts über die functions.php des Templates zu lösen. Hier gibt man folgende 3 Zeilen am Ende der Datei ein und lädt diese auf seinen Server. So werden die unerwünschten Styles und Scripte aus dem Website-Header entfernt, und somit nicht mehr geladen.

remove_action('wp_head', 'print_emoji_detection_script', 7);
remove_action('wp_print_styles', 'print_emoji_styles' );
add_filter('emoji_svg_url', '__return_false' );

Datenschutzerklärung formulieren

Hier noch ein paar interessante Links zum Nachlesen was alles in die Datenschutzerklärung ab dem 25.05.2018 gehört - dort findet man unter anderem auch Mustertexte - ich übernehme keine Garantie das alles so rechtssicher ist, und alle Informationen den Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung genügen! Im Zweifel sollte man in jedem Fall einen Anwalt zu Rate ziehen.

Author: Sascha von Saschas-Bastelstube.de

Autor: sascha

Ein paar Worte über mich selbst. Mein Name ist Sascha, wie der Titel dieses Blogs erahnen lässt. :-) Ich bin von Beruf selbstständiger Programmierer und Trader. Neben Programmierung, Trading und Kampfsport sind einige meiner Interessen und Hobbys das Kochen, Fitness und das Hören lauter Heavy-Metal Musik. :D

Dies könnte dich auch interessieren

Fitnessboard v1 - DIYS

Am Wochenende hatte ich glücklicherweise mal wieder etwas Zeit zum Basteln und dazu noch eine ganz nette Idee für ein Fitness-Board für das Training zuhause, welches aus der Liegestütz-Position bedient wird. Ein Video dazu gibt es weiter unten in diesem Artikel und im Youtube-Channel von tedokai.de. Jeder der Zuhause dann und wann Sport betreibt kennt … „Fitnessboard v1 - DIYS“ weiterlesen


Privacy Browser für mehr Sicherheit und Privatsphäre

Mehr Datenschutz, Sicherheit und vor allem mehr Privatsphäre im Internet wird von allen Seiten gefordert, und das nicht erst nach dem Inkrafttreten der EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO / Datenschutz ). Generell kann man diesen Wunsch durchaus nachvollziehen, denn wer möchte schon freiwillig großen IT-Konzernen erlauben die eigenen Daten weiterzugeben, zu verkaufen und wer weiß was damit … „Privacy Browser für mehr Sicherheit und Privatsphäre“ weiterlesen


3 Gründe warum es App-Entwickler nicht einfach haben

Aus gegebenem Anlass heute mal ein kleiner Beitrag aus der Sektion "Nicht ganz so ernst gemeinte Beiträge". Hier nun einige Überlegungen warum es App-Entwickler heute schwieriger haben, als noch vor einigen Jahren. Eines vorweg: Wer in diesem Beitrag einen Hauch von Ironie und Sarkasmus findet, darf ihn behalten! ;-) Inhaltsverzeichnis:Problem 1: Die Masse an Apps … „3 Gründe warum es App-Entwickler nicht einfach haben“ weiterlesen


Gitarrenhalter für die Wand aus dem 3D-Drucker

Gitarrenhalter für die Wand oder auch Gitarrenständer sind eine schöne Sache, insbesondere wenn sich die Sammlung an Musikinstrumenten über die Jahre vergrößert. Mir persönlich gefallen Wandhalterungen ganz gut, da Sie nicht nur elegant Stauraum schaffen, sondern gleichzeitig auch ein echter Hingucker sind. Dem Raum verleihen Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass, Banjo oder Ukulele einen gewissen Charakter wenn … „Gitarrenhalter für die Wand aus dem 3D-Drucker“ weiterlesen


DynDNS-Alternative im Eigenbau

Wer ohnehin über einen eigenen Webserver/Webspace im Internet und etwas Programmierkenntnisse verfügt, kann sich ohne großen Aufwand einen Service wie DynDNS.org & Co. sparen, will man auf Teile seines Heimnetzwerkes von Unterwegs aus zugreifen. Solche Services stellen einen Hostnamen/URL bereit (z.B. mein-heimnetzwerk.dyndns.org) welche dann auf die IP-Adresse des Heimnetzwerkes weitergeleitet wird. Neben einem oft kostenpflichtigem … „DynDNS-Alternative im Eigenbau“ weiterlesen